Sie sind hier

Glückskäfer trifft Schmusemaus
WAS KINDER STARK MACHT

Miteinander spielen, miteinander reden, zuhören, loben, vorlesen, kuscheln. Viele kleine und große Dinge, die Eltern ihren Kindern mitgeben können, sind gar nicht aufwendig …

 

Zum Beispiel positiv formulieren. Viele Menschen sind zum Unglücklichsein programmiert worden. Man hat ihnen als Kinder unabsichtlich beigebracht, unglücklich zu sein. Wie vermeidet man negative Programmierungen? Und wie macht man Kinder zu glücklichen Kindern?

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die sich in ganz konkreten Alltagssituationen umsetzen lassen. Zum Beispiel mit positiven Formulierungen: Geben Sie Ihrem Kind klare Anweisungen, wie die Dinge richtig gemacht werden. Kinder wissen nicht immer, was sie gefährdet und was nicht.

Wenn Sie also sagen: »Halte dich mit beiden Händen am Bootsrand fest«, ist es nützlicher, als wenn Sie sagen: »Sei vorsichtig! Fall nicht ins Wasser«. Positiv zu formulieren, kann man trainieren.

Jeder, der positiv formuliert, hilft seinem Kind, positiv zu denken und zu handeln – und damit, mit einer Vielzahl von Situationen zurecht zu kommen, weil das Kind weiß, was es tun soll, und nicht vor Angst paralysiert ist, weil es etwas nicht tun soll. So können bereits die Kinder Zuversicht tanken und erlernen!

Es geht um Liebe, Körperkontakt, Augenkontakt, Anerkennung und um Anregung anderer Menschen. Geld und große Geschenke spielen dabei kaum eine Rolle.

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

Eine schöne Zumutung
Schwanger sein ist keine Krankheit, klar. Man kann alles tun, wenn man schwanger ist. Fast alles. Ich kann jedenfalls nicht mehr aufstehen, ohne dass es sich nach leichtem Schwindel und Schwächeanfall anfühlt. Ich kann weder Treppen steigen noch die älteren Geschwister des aktuellen »Traglings« zur Kita bringen, ohne einen Schweißausbruch zu bekommen, den man auch sieht! …
Warum nicht einfach machen?
Wenn sich die Osterzeit langsam wieder ankündigt, dann kommen auch die Bauchschmerzen bei den Eltern und das liegt nicht daran, dass wir zu viel Schokolade gegessen haben. Es sind die ganzen Vorbereitungen, die auf uns zukommen und das tendenziell bei einfach viel zu wenig Zeit. Im letzten Jahr hat sich Tante Friederike schon darüber beschwert, dass es gar keine Osterkarte gab