Sie sind hier

Glückskäfer trifft Schmusemaus
WAS KINDER STARK MACHT

Miteinander spielen, miteinander reden, zuhören, loben, vorlesen, kuscheln. Viele kleine und große Dinge, die Eltern ihren Kindern mitgeben können, sind gar nicht aufwendig …

 

Zum Beispiel positiv formulieren. Viele Menschen sind zum Unglücklichsein programmiert worden. Man hat ihnen als Kinder unabsichtlich beigebracht, unglücklich zu sein. Wie vermeidet man negative Programmierungen? Und wie macht man Kinder zu glücklichen Kindern?

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die sich in ganz konkreten Alltagssituationen umsetzen lassen. Zum Beispiel mit positiven Formulierungen: Geben Sie Ihrem Kind klare Anweisungen, wie die Dinge richtig gemacht werden. Kinder wissen nicht immer, was sie gefährdet und was nicht.

Wenn Sie also sagen: »Halte dich mit beiden Händen am Bootsrand fest«, ist es nützlicher, als wenn Sie sagen: »Sei vorsichtig! Fall nicht ins Wasser«. Positiv zu formulieren, kann man trainieren.

Jeder, der positiv formuliert, hilft seinem Kind, positiv zu denken und zu handeln – und damit, mit einer Vielzahl von Situationen zurecht zu kommen, weil das Kind weiß, was es tun soll, und nicht vor Angst paralysiert ist, weil es etwas nicht tun soll. So können bereits die Kinder Zuversicht tanken und erlernen!

Es geht um Liebe, Körperkontakt, Augenkontakt, Anerkennung und um Anregung anderer Menschen. Geld und große Geschenke spielen dabei kaum eine Rolle.

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

So förderst Du die EMOTIONALE INTELLIGENZ Deines Kindes
Egal was für ein Typ oder Charakter Dein Kind ist, ob es ein Glückspilz oder eine Pechmarie ist, egal ob everybodys Darling oder Eigenbrödler, egal was es beruflich machen wird und welche Entscheidungen es im Lauf seines Leben treffen wird, emotionale Intelligenz, der Umgang mit zwischenmenschlichen Herausforderungen wird auf jeden Fall sehr wichtig sein.
So stellen wir die Bindung zu unseren Kindern wieder her.
Kennen Sie die Situation, in der Ihr (9, vielleicht 10 oder sogar 11 oder 12 Jahre alter) Sohn oder ihre Tochter sich bei der Ankunft im Urlaubsort beschwert. »Hier ist ja NIEMAND, ALLE sind in (Name des Heimatortes)« Das Kind wünscht sich seine Freunde her, es orientiert sich an ihnen, sie scheinen unbemerkt und plötzlich wichtiger geworden zu sein, als die Familie. Wie können wir den Prozess der verfrühten Orientierung an Gleichaltrigen rückgängig machen, um unseren Kindern genug generationsübergreifende Kulturvermittlung, Erziehung, Orientierung und nicht zuletzt Bindung zukommen zu lassen?