Sie sind hier

Handys und Tablets stellen mit ihrer Strahlung eine viel größere Gesundheitsgefahr für unsere Kinder dar, als wir denken
Gesundheit: So schützt Ihr Eure Kinder vor Handystrahlung!

Die Zeiten, die wir am Handy und im WLAN verbringen steigen jährlich, denn die Verfügbarkeit steigt und die Kosten der Nutzung sinken. Laut Dr Fischer reicht dieser - von uns im Alltag üblicherweise gehaltene - Abstand bei weitem nicht aus, um den Körper unserer Ungeborenen, Säuglinge und Kinder vor den möglichen Schäden durch Strahlung zu schützen. Smartphones haben eine zig fach höhere Strahlung als die Handys noch vor einigen Jahren. Hier noch einige weitere Hinweise von Dr Fischer zu diesem wirklich ernsten Thema:

Die Sicherheit und Gesundheit unserer Kinder liegt uns sehr am Herzen. Keine Mutter möchte ihr Kind wissentlich gesundheitlich gefährden. Dennoch: vor den Strahlungsgefahren, die durch unseren Alltag mit Smartphones entstehen, verschliessen wir alle noch zu sehr die Augen. Warum? Weil es einfach unserem Alltag entspricht, weil es alle machen, weil wir glauben, wenn es ungesund wäre würden es ja nicht alle machen, aus Bequemlichkeit und aus Unwissenheit. Wenn wir uns jedoch richtig informieren und wirklich verstehen, was Handys, Tablets, DECT Telefone und WLAN im Haus den Körpern unserer Kinder (und unseren eigenen Körpern) antun, dann wird es schwierig, die Augen vor der enormen Gesundheitsgefährdung zu verschließen. Noch nie sind Menschen so viel Strahlung ausgesetzt gewesen wie heute. Unsere Kinder sind logischerweise einer noch Die Folgen Wir Erwachsene haben dickere Schädelknochen als Babys und Kinder. Interessanterweise sind die Grenzwerte möglicher Strahlung in Deutschland niedriger als in anderen europäischen Ländern. 

Schon bei sehr viel niedrigeren Werten entstehen nachgewiesene Gesundheitsschäden wie Kopfschmerzen, Störungen desImmunsystems, Veränderung der DNS (mit Leukämie als möglicher Folge!), Öffnung der Blut-Hirn-Schranke, Hirntumore, uvm. Bei tiefgehendem Interesse zum Thema Strahlenwerte und gesundheitliche Auswirklungen bitte einfach mal hier den Vortrag von Herrn Dr. Mutter anschauen. 


​Hier ein paar hilfreiche Tipps für den Alltag mit Iphone, Ipad und co:
 

  1. In der Schwangerschaft besonders - aber generell in einem Haushalt mit Kindern - am besten ein konventionelles verkabeltes Telefon anschließen und im Haus immer mit diesem, nicht mit dem Smartphone, telefonieren
     
  2. Möglichst wenig bis gar nicht in der Nähe von Babys und Kindern telefonieren
     
  3. Bei gutem Empfang (also nicht im Auto!) telefonieren 
     
  4. Handy während des Sendens und Empfangens, Ein- und Ausschalten und des Anrufens und wenn es klingelt so weit wie möglich vom Kind/Körper weghalten
     
  5. Das Handy nachts nicht am Bett liegen haben, wenn dann im Flugmodus oder besser ausgeschaltet. Am besten so weit weg wie möglich von Schwangeren und Kindern
     
  6. Sich umgewöhnen: alle Geräte öfter am Tag ausschalten und möglichst lange ausgeschaltet lassen
     
  7. Zeiten für Anrufe verabreden
     
  8. mehrere Nachrichten sammeln und an verschiedene Kommunikationspartner verschicken, danach das Handy wieder weg legen
     
  9. Kinder generell kein Smartphone und kein DECT-Telefon benutzen lassen
     
  10. das WLAN im Haus nachts ausschalten
     
  11. keine Spiele spielen, keine Bücher und Filme im Handy schauen oder lesen lassen (allerhöchstens offline)
     
  12. die Kinder erst gar nicht an den Umgang mit Handys oder Smartphones gewöhnen!
     

So, ich hoffe der Artikel und die Links haben ein wenig zu Eurer und der Gesundheit Eurer Kinder beigetragen! Weitere Hinweise wie ihr Euch generell mit wenig Aufwand gesünder verhalten könnt, Euch mehr Kraft gebt und von Belastungen erleichtert findet ihr in unserem Artikel „Einmal reinigen und aufladen bitte!“

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

Glückskäfer trifft Schmusemaus
Miteinander spielen, miteinander reden, zuhören, loben, vorlesen, kuscheln. Viele kleine und große Dinge, die Eltern ihren Kindern mitgeben können, sind gar nicht aufwendig …
Das kommt nicht zurück. Das war schon immer da!
Ein ganz bestimmter Zauber trat stückchenweise wieder auf: Vor Jahren suchte ich eine Kitatasche für meine Tochter, als ich bei den Stoffreste veredelnden Schneiderinnen von »Glaube und Wahrheit« am Helmholtzplatz auf ein Stück verarbeitete Apfelbettwäsche aus den 70ern stieß …
Raketenstart mit Silberpfeil
Das erste eigene Fortbewegungsmittel ist für die meisten Kleinkinder das Bobby-Car. Bald darauf steigen sie auf das Dreirad um. Es folgen Tretroller, Laufrad und irgendwann ist die Zeit reif für das erste Fahrrad …