Sie sind hier

Beim Hausbau haben wir die Wahl: gemütliche Höhle oder Villa Kunterbunt
Ein zu Hause, dass entlastet, mitdenkt, im Alltag unterstützt, sparsam, energieeffizient ist..

Es gibt viele gute Gründe warum Familien sich mit einem smarten Zuhause besser fühlen. Vor allem vereint Smart Home aber zwei Aspekte: über Einsparungen gut für einen selbst und - über die ökologischen Aspekte - gut für die Umwelt und damit für alle.

Sparsam und komfortabel und diese beiden Eigenschaften machen Mütter und Väter doch mindestens so glücklich wie jeden anderen, hat man durch die Perspektive der eigenen Kinder doch einen besonderen Wunsch, die Zukunft der Erde rosiger zu gestalten. Das wird dank umweltgerechter Lebensweise einfacher, ganz nach dem Erziehungsgrundsatz: Vorbild und Nachahmung.  

Überraschenderweise ist Smart Home nicht nur komfortabel und zeitsparend, es ist in erster Linie ökologisch. Denn Strom sparen, die Heizung aus der Ferne an- und ausschalten, sich zu Hause sicher fühlen, kein Einbruch, kein Wasserschaden, kein Hausbrand, sogar wenn die Kinder zündeln, keine Verschwendung von Heizwärme oder Strom für Sauna und Co., alles in Allem: mehr Überblick und mehr Komfort und damit mehr Zeit für die Zwerge…

In der Mitte des Lebens kommen alle Belastungen zusammen, mehr als in jeder anderen Phase des Lebens: Aufgaben und Verpflichtungen aus dem Elterndasein, berufliche Herausforderungen und früher oder später die Versorgung von pflegebedürftigen Eltern, nicht mehr so gut alleine zurecht kommen.

Noch sind die wirklich zeitsparenden und simplen Lösungen, das alles unter einen Hut zu bekommen, nicht in der Masse der Bauherren angekommen. Viel zu wenige Häuser gehen „smart über das Band“, dabei sind die smarten Lösungen tatsächlich smarter.

Warum werden weniger Häuser als gedacht smart Houses? 

Das liegt meist daran, dass die Produkte und Lösungen den Kunden teurer und komplizierter erscheinen, als sie sind. Nicht selten liegt es aber auch daran, dass Sorgen vorhanden sind, dass das Eigenheim von „Hackern geknackt“ wird oder oft auch an den Handwerkern, die - verantwortlich für die einzelnen Gewerke - den interessierten Kunden lieber die Standardlösung vorschlagen als ein aus Ihrer Sicht komplexeres oder anstrengenderes smartes Gewerk zu installieren. 

Dabei geht es auch ohne teures Bussystem, ohne Kabel in jeder Wand und die entsprechenden Kosten. Außerdem geht es auch ohne zusätzlich kostspieligen Systemintegrator, weil sich die miteinander kompatiblen Produkte vom Kunden selbst einfach zusammenschalten lassen. 

Außerdem hat sich Let’s be smart informiert, wie sicher Smart Living trotz WLAN gesteuertem Funkgateway sein kann. 

Im Folgenden stellen wir lebensvereinfachende Lösungen smarter Unternehmen vor, die Lösungen des intelligenten Wohnens bieten. Das Schöne ist, dass alle vorgestellten Szenarien kompatibel sind, also technisch über ein einziges Gateway und eine einzige App miteinander und mit der steuernden Einheit kommunizieren. Dabei ist es egal, ob man ein Apple, Samsung oder User eines anderen Smartphone oder Tablet Herstellers ist, die let’s be smart App lässt sich auf jedem gängigen mobile Device steuern. 

Sitzen Eltern zum Beispiel bei der Arbeit, lässt sich vom Rechner bei der Arbeit oder mit dem iPhone, iPad beziehungsweise jedem Android Gerät aus der Ferne dank Türkamera zu Hause schauen, wer vor der Tür steht, und dann ebenfalls aus der Ferne öffnen. So stellen beispielsweise vergessene Hausschlüssel bei den Kindern kein Drama mehr dar, aber auch der Postbote kann das Paket direkt per Gegensprechanlage und Kamera in der Garage abstellen. 

Der Einkaufszettel, der Stundenplan, der nächste Termin beim Arzt – gut sichtbar sind diese Infos in vielen Familien an den Kühlschrank geheftet. Miele bietet hierfür nun eine ebenso praktische wie stilvolle Möglichkeit: Kühl-Gefrierkombinationen mit einer beschreibbaren Oberfläche, der „Blackboard edition“ ist mit handelsüblicher Kreide oder Flüssigkreidestiften beschreibbar und leicht zu reinigen. Diese Kühl- und Gefrierschrank-Edition ist vor allem für junge Familien gedacht, sie ist Teil eines umfangreichen, designorientierten Programms. Die Geräte bieten zudem modernes Design ohne sichtbare Griffe und sind sehr sparsam im Verbrauch.

Saugroboter sind mittlerweile viel besser als ihr Ruf, neue Saug- und Bürstenkombinationen sorgen dafür, dass der Boden abends staub- und krümelfrei ist (Und wer kann DIESE Entlastung besser gebrauchen als Familien mit kleinen Kindern?). Der Saugroboter Scout RX1 von Miele hat eine systematische Navigation, er erkennt wo er bereits gesaugt hat und wo er noch nicht war, er weiß exakt, wo im Raum er sich befindet und verliert auch bei Treppen und Wechseln des Bodenbelages nie die Orientierung. Dank des Triple Cleaning Systems (zwei lange, rotierende Seitenbürsten, entnehmbare Bürstenwalze und ein Gebläse, das feine Staubpartikel in die Staubbox befördert) ist die Saugleistung nicht nur systematisch sondern auch effizient. 

Solche schlauen Helfer nützen besonders wenn man sie intelligent programmiert. Verlässt Silke M. zweifache Mutter am Hamburger Stadtrand, morgens das Haus, geht die Arbeit im Haushalt los und zwar völlig ohne ihre Beteiligung:

Die grifflose Miele Spülmaschine läuft programmierterweise ab 8.30, der Staubsauger Roboter beginnt ebenfalls pünktlich um 8.30 Uhr und stört mit seinen (ohnehin nicht nennenswerten) Geräuschen absolut niemanden und die (selbst dosierende) fernsteuerbare Miele Waschmaschine , die schon abends beladen wurde beginnt  dank mobile control vom Smartphone um 13 Uhr, so dass der erste Elternteil, der zurückkommt, die frisch gewaschene Wäsche in den ebenfalls fernsteuerbaren und smarten Miele Trockner laden oder aufhängen kann. Dank Solaranlage auf dem Dach ist der Strom für die Wäsche komplett nachhaltig und damit nicht nur günstig, sondern auch umweltgerecht. 

Bequemes Tanken zu Hause: Individuelle Heimladestation 

Familie M. hat wegen ihrer umweltbewussten Einstellung natürlich auch eine Elektroladestation  und ein dafür passendes E-Fahrzeug. Auch solch effiziente Ladestationen können unglaublich intelligente und umweltgerechte Lösungen sein. Die Heimladestation von MENNEKES, einem besonders innovativen Unternehmen aus dem Sauerland, stellt mit der Heimladestation AMTRON eine individuell auszustattende Elektroladestation her. Um seine maßgeschneiderte Ladestation zu erhalten, wählt der Kunde, je nach Bedarf, aus einer Vielzahl von Möglichkeiten. Jede Elektroladestation von MENNEKES hat verschiedene Features, die geld- und energiesparende Mobilität ermöglichen. Die AMTRON Ladestation bietet drei Lademodi, um Energiekosten zu senken und oder die Nutzung selbst erzeugter Solarenergie zu maximieren. MENNEKES ist Pionier auf dem Gebiet intelligenter eMobility Ladelösungen, der nicht nur Anforderungen aus dem Heimbereich abdeckt, sondern einen ganzheitlichen Ansatz erfüllt, indem auch Anwendungen für Vermieter, Unternehmen, Flottenbetreiber, Shops, Restaurants, Parkraumbewirtschafter und Errichter öffentlicher Ladestationen angeboten werden. 

Die in erster Linie für den Heimbereich entwickelten AMTRON Ladestationen verbinden Design mit Funktionalität und zeichnen sich durch ein hohes Niveau an Bedienkomfort, Ausstattung und Sicherheit aus. Ein besonderer Vorteil: das durchdachte Design bietet die Möglichkeit einer schnellen und bequemen Kabelaufhängung mit einem einfachen Handgriff. 

Die MENNEKES Charge App informiert übersichtlich über die geladene Energie des Fahrzeuges, den Betriebszustand der Ladestation, den allgemeinen Energieverbrauch und die anfallenden Stromkosten. Die für Sie passende Ladesäule finden und ein Full-Service Angebot bekommen Sie auf MENNEKES »CHARGE UP YOUR DAY« Seite.

 

Charge up your day. Ladesäulen für Elektroautos

 

Öffentliche Ladestationen werden nur selten benötigt 

Dabei lassen sich die überwiegende Mehrheit der täglichen Fahrstrecken ohne öffentliche Ladestationen gegen alle Sorgen bestens mit der Heimladestation abdecken. Selbst lange Arbeitswege und große Umwege zum Einkaufen und für die Hobbys der Kinder lassen sich mit 160 km Reichweite sehr gut abdecken (diverse Studien und Testprojekte zeigen immer wieder, dass 80% aller Europäer weniger als 100 Km pro Tag fahren und 85% aller Elektroautofahrer ihr Fahrzeug zu Hause und/oder am Arbeitsplatz aufladen). 

Zu guter Letzt ist der Garagentorantrieb von Familie M. ebenso energiesparend und umweltschonend wie der Rest des schlauen Hauses. Garagentorantriebe von Marantec reduzieren den Energieverbrauch im Stand-by-Modus auf ein Minimum und nutzen zur Beleuchtung Sparlampen und LED-Technik. Alle Lichtquellen zusammen liefern trotzdem die bestmögliche Helligkeit. So sind sie besonders sicher, besonders komfortabel und besonders energiesparend.

Denn ob der Garagentorantrieb über den klassischen Stromanschluss oder alternative Energiequellen oder besonders schnell bedienbar sein soll – die Comfort-Garagentorantriebe von Marantec bieten für jeden Wunsch und jede Anforderung die optimale Antriebslösung.

Wie oben bereits beschrieben lässt sich das Garten- beziehungsweise Garagentor aus der Ferne öffnen, so dass nur herein kann, wer auch herein soll (zum Beispiel der Paketbote). Für Dauernutzer empfiehlt sich der Fingerprintleser, damit öffnet sich das smarte Zuhause für die Kinder auch dann, wenn Mama und Papa unterwegs nicht erreichbar oder in der Wanne sind. 

Facebook icon
Google icon
Pinterest icon
LinkedIn icon
e-mail icon

Weitere Artikel zum Thema

So förderst Du die EMOTIONALE INTELLIGENZ Deines Kindes
Egal was für ein Typ oder Charakter Dein Kind ist, ob es ein Glückspilz oder eine Pechmarie ist, egal ob everybodys Darling oder Eigenbrödler, egal was es beruflich machen wird und welche Entscheidungen es im Lauf seines Leben treffen wird, emotionale Intelligenz, der Umgang mit zwischenmenschlichen Herausforderungen wird auf jeden Fall sehr wichtig sein.
Mindestens 40 Tage Wochenbett nach der Geburt!
Wir alle hören immer wieder: „Hauptsache das Baby ist gesund.“ Wir hören es bevor wir gebären, nachdem wir gebären, wenn die Mutter einen Kaiserschnitt, eine Infektion, einen Dammschnitt hat, wenn sie eine postpartale Depression oder ein Trauma samt post traumatischer Belastungsstörung hat. Aber das stimmt nicht: Ein gesundes Baby ist nicht alles was zählt.
Ein Plädoyer für das Stillen
Es war der Geburtstermin, der Tag an dem sie kommen sollte. Ich war schon tagelang schwangerschaftsmüde. Unser 3 jähriger Sohn Yannick erklärte meiner Tochter im Bauch zum x-ten Mal, wie sie selbst mit dem Finger die Fruchtblase zum Platzen bringt und dann rauskommt.